Die Mittelstufe am AvD

- Fordern und Fördern, Beraten und Begleiten, Stärken und Erziehen –

Als Ziel der Mittelstufe betrachten wir am AvD eine gelingende Entwicklung von fachspezifischen und sozialen Kompetenzen sowie die Stärkung der Persönlichkeit, die es unseren Schüler*innen ermöglichen, einen optimalen Schulabschluss zu erhalten.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, den Übergang von der Erprobungsstufe in die Mittelstufe möglichst bruchlos zu gestalten, indem z.B. zunächst kein Wechsel der Klassenleitung erfolgt und die pädagogische Arbeit der ersten beiden Jahrgänge fortgesetzt wird. Wenn die Klassenleitung zu Beginn des Jahrgangs 8 wechselt, findet zuvor eine Übergabekonferenz statt, damit auch die Gesamtentwicklung unserer Schüler*innen im Blick bleibt.

Da erfahrungsgemäß die Lernenden gerade in der Mittelstufe entwicklungsbedingt nach zunehmender Selbstständigkeit und Verwirklichung individueller Interessen streben, möchten wir ihnen in dieser Zeit verschiedene Hilfestellungen und Fördermöglichkeiten bieten, verantwortungsvoll ihre Laufbahn mitzugestalten: das geschieht einerseits durch die Entscheidung für eine der beiden Fremdsprachen Latein oder Französisch im WahlpflichtbereichI– wobei für besonders leistungsstarke Schüler*innen das Drehtürmodell das parallele Erlernen beider Sprachen ermöglicht – und dieindividuelle Schwerpunktsetzung bei der Kurswahl im WahlpflichtbereichII, durch Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften oder die Teilnahme an Wettbewerben. Ferner werden außerhalb des Fachunterrichts Projekte oder Tagespraktika zur Studien- undBerufsorientierung durchgeführt, die die Schüler*innen dabei unterstützen, eigene Stärken und Neigungen zu erkennen und weiter zu entwickeln sowie Eigenverantwortung zu übernehmen.

Für den Fall, dass ein zwischenzeitlicher Leistungsabfall aufgehalten werden muss und Lernschwierigkeiten oder fachliche Defizite behoben werden müssen, sieht die individuelle Förderung am AvD verschiedene Angebote vor, wie z.B. den Förderunterricht, das Projekt „Schüler helfen Schülern“ oder die Lernbegleitung. Aus diesem Grund arbeitet die Mittelstufenkoordination eng mit dem Team des Förderkonzepts zusammen.

An einer landesweit einheitlichen Überprüfung der erreichten Kompetenzen nimmt die  Jahrgangsstufe 8 durch die Lernstandserhebungen teil; sie und ihre Eltern erhalten eine individuelle Rückmeldung der Ergebnisse.

Nicht zuletzt bietet das Fahrtenprogramm mit einer gemeinsamen Skifreizeit aller Klassen 9 eine Möglichkeit, Sozialkompetenzen weiterzuentwickeln und den Übergang vom Klassen- zum Jahrgangsstufensystem anzubahnen.

Am Ende der Mittelstufe steht der Erwerb der wichtigen Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Das Ziel der Mittelstufenkoordinatoren sowie aller am Bildungsprozess der Mittelstufenschüler*innen Beteiligten ist es, diese zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen. Mit dieser Zielsetzung kommt der Jahrgangsstufe 9 (demnächst 10) eine besondere Bedeutung zu, weshalb in dieser Jahrgangsstufe die Beratung der Schüler*innen, aber auch der Eltern intensiviert wird. Informationsveranstaltungen und Beratungen im Hinblick auf die Oberstufe dienen dazu, auch hier den Übergang nach Möglichkeit bruchlos zu gestalten. Unsere Schüler*innen sollen mit einem soliden Fundament in den letzten Abschnitt der Schullaufbahn starten.