Inklusion

Was bedeutet Inklusion am AvD?

Inklusion am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium bedeutet das gemeinsame Lernen von Schüler*innen mit unterschiedlichen sozialen, sprachlichen und kulturellen Biographien, aber auch das gemeinsame Lernen von Schüler*innen mit und ohne Beeinträchtigungen.

 

Das AvD bietet Unterricht in Klassen des Gemeinsamen Lernens (KdGL) an, in denen Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Schwerpunkt Lernen gemeinsam mit gymnasialen Regelschulkindern in gleichen Themen zieldifferent unterrichtet werden.

 

Was heißt „zieldifferent“ unterrichten?

 

Der Unterricht der gesamten Klasse orientiert sich inhaltlich-thematisch an den Lehrplänen des Gymnasiums. Für Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Schwerpunkt Lernen erstellen die Förderschullehrkräfte individuelle Förderpläne, die spezielle Lernziele benennen. So arbeiten alle Schüler*innen an dem gleichen Thema, aber mit unterschiedlichem Anspruch.

 

Wie sieht der Unterricht in den KdGL aus?

 

Grundprinzip:

 

Soviel gemeinsames Lernen wie möglich

 

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, werden insbesondere Unterrichtsformen und – methoden eingesetzt, die dies erleichtern und individuelle Lernwege ermöglichen, z.B.:

  • Wochenplanarbeit
  • Projektorientierter Unterricht
  • Stationenlernen
  • Lerntheke
  • Kooperative Lernformen
  • Soziales Lernen (in Gruppen, „Helferkinder“)
  • Transparente Strukturen (Rituale, Stundenverlauf)

 

Gymnasial- und Förderschullehrkraft planen den Unterricht in den KdGL gemeinsam. Sie übernehmen jeweils die Verantwortung für alle Kinder. Zur Kontrolle der individuellen Lernfortschritte werden Ich-kann-Checklisten eingesetzt.

 

Welche zusätzliche Ausstattung steht zur Verfügung (räumlich, zeitlich, personell)?

 

Pro Klasse des Gemeinsamen Lernens steht eine Förderschullehrkraft mit halber Stundenzahl zur Verfügung. Die Doppelbesetzung in der Klasse erfolgt nach besonderen Kriterien (Hauptfächer, Chemie, Sport, individueller Förderbedarf).

 

Neben dem Klassenraum steht den KdGL zusätzlich ein Differenzierungsraum zur Arbeit in Kleingruppen zur Verfügung.

 

Die Arbeitsgruppe Gemeinsames Lernen (bestehend aus zwei Förderschul- und zwei Gymnasiallehrkräften) kümmert sich um die Rahmenbedingungen und ist Ansprechpartner für Kollegium, Eltern und Schüler*innen bei Fragen zum Gemeinsamen Lernen am AvD.

 

Wie wird Inklusion am AvD besonders gefördert?

 

  1. Die Klasse des Gemeinsamen Lernens nimmt zusammen am Profil „Bläserklasse“ teil, welches durch seine Auftritte und Fahrten für besondere Erlebnisse und engen Zusammenhalt sorgt.
  2. Das zweitägige Soziale Kompetenztraining zu Beginn der Klasse 5 sorgt für ein schnelles Kennenlernen und fordert die Klasse als Ganzes.
  3. Die KdGL profitieren von der doppelten Klassenleitung (meistens Förderschul- und Gymnasiallehrkraft).
  4. Das Patensystem, sowohl innerhalb der Klasse, als auch in Form von Klassenpaten aus der Oberstufe unterstützt alle Kinder beim Eingewöhnen und Einleben an der neuen Schule.
  5. Das vielfältige AG-Angebot des AvD ermöglicht gemeinsames Tun und Spaß haben auch nach der Schule.
  6. Zusätzlich werden die Schüler*innen in der Übermittagsbetreuung bei der Anfertigung von Hausaufgaben beaufsichtigt und unterstützt.

 

Ausführliche Informationen erhalten Sie in dem Konzept für die Klassen des Gemeinsamen Lernens am AvD (siehe unten).

 

Die Arbeitsgruppe Gemeinsames Lernen beantwortet gerne Ihre Fragen:

  • Frau Strotmann – Inklusionskoordinatorin
  • Herr Miebach – Inklusionsbeauftragter
  • Herr Foth-Inhoff – Förderschullehrkraft
  • Frau Hohensee - Förderschullehrkraft

Konzept für die Klassen des gemeinsamen Lernens (KdGL)

Veinbarungen zum Gemeinsamen Lernen

Kooperation mit der Albert Schweitzer Förderschule Gelsenkirchen