Erdkunde

Kaum ein Schulfach kann in unserer Region so gut in der Realität angewendet werden, wie das Fach Erdkunde. Alte Zechengelände, Fördertürme oder renaturierte Areale wie der Nordsternpark oder der Phoenixsee können besichtigt werden.
Dies sind nur einige Beispiele aus dem Alltag, die sich im Curriculum des Faches Erdkunde wiederfinden lassen. Unterrichtet wird das Fach zur Zeit in den Klassen 6, 8 und 10 (G9-Bildungsgang) der Erprobungs- und Mittelstufe  jeweils 2-stündig pro Woche. In der Klasse 7 (G9-Bildunsgang) findet der Erdkundeunterricht 1-stündig statt.
In der Oberstufe gibt es die Möglichkeit Erdkunde sowohl als schriftliches und mündliches Fach im Abitur zu wählen.
Weiterhin besteht die Option Erdkunde als Leistungskursfach zu wählen.

Grundsätzlich besteht in Erdkunde die Möglichkeit eine Facharbeit zu schreiben, wenn das Fach als schriftliches Fach innerhalb der Oberstufe gewählt wurde. Eine Übersicht über die bisherigen Themen der Facharbeiten in Erdkunde findest du hier.

Um den Schüler*innen das Fach und den Alltagsbezug noch stärker zu verdeutlichen, gibt es regelmäßige Exkursionen innerhalb der Unterrichtszeit.

Die aktuellen Lehrpläne und die Vereinbarungen der Fachkonferenz zur  Leistungsbewertung  finden Sie im Downloadbereich Erdkunde am Ende dieser Seite.

Exkursionen

Den Schüler*innen werden immer wieder spannende Exkursionen zu Unterrichtsinhalten des Faches Erdkunde angeboten. So wird in der Jahrgangsstufe 5 beispielsweise eine Exkursion zu einem nahegelegenen Bauernhof durchgeführt.
In der Oberstufe wird im Rahmen des Themenfeldes Strukturwandel im Ruhrgebiet tief in den Arbeitsalltag eines ehemaligen Bergmanns geblickt. Hier wird eine Exkursion zur Zeche Zollverein in Essen durchgeführt.