Aktuelles

Irlandaustausch 2018

16.12.2018



Von Bratwurst und Schokolade im Popcorn

Ein flaches Land, Kühe und Pferde wohin man auch schaut und umringt von Steilküste – das ist Irland. Und wir waren dabei, beim Schüleraustausch Kilrush-Gelsenkirchen 2018.

Der Austausch fing mit sechs Tagen in Irland an und zwei Wochen später kamen die Iren zu uns. Schon vorher haben wir Steckbriefe ausgetauscht und so wussten wir schon das Wichtigste über unsere Austauschpartner als wir aus dem Bus gestiegen sind. Wir wurden herzlich empfangen und sind direkt nach der Ankunft nach Hause mitgenommen worden. Wir hatten zwar jeder in unseren Familien ein eigenes Zimmer, doch die meiste Zeit hat man zusammen im Wohnzimmer verbracht. Dort haben wir uns gegenseitig für unsere Länder typische Lieder und Serien gezeigt und uns langsam kennengelernt. Probleme bei der Verständigung gab es eigentlich nicht, weil man zur Not auch mit Händen und Füßen kommunizieren konnte, oder mit Leo und Google Translator einen steten Helfer an der Seite hatte.

Am ersten Tag in den Familien haben wir z.B. die Steilküste besichtigt, ein Gaelic Football Match geschaut und zusammen Pizza gebacken. Es war einer der schönsten Tage des ganzen Austauschs und abends hat man schon langsam angefangen, auf Englisch zu denken.

Die nächsten Tage waren gefüllt mit Programm von der Schule und man konnte schon erste Erfahrungen mit den anderen austauschen. Zuerst wurden wir kurz vom Schulleiter der Kilrush Community School begrüßt und anschließend haben wir gemeinsam mit den Iren den Unterricht besucht. In Irland gibt es ganz andere Fächer als in Deutschland, z.B. Irisch oder „Woodwork“. 

An den anderen Tagen sind wir auf lustigen Busfahrten zu den „Cliffs of Moher“, unglaublich hohen und beeindruckenden Steilküsten, gefahren und haben die „Doolin Caves" besucht, riesige Tropfsteinhöhlen 70 Meter unter der Erde.

Ein Highlight in Irland war auf jeden Fall ein Nachmittag, an dem wir Klettern, Bogenschießen und sogar Surfen waren, alles typische Sportarten, die auch uns sehr viel Spaß gemacht haben.

(Als wir an einem Abend mit der gesamten Austauschgruppe im Kino waren, ist uns noch etwas Komisches passiert: Wir hatten uns alle salziges Popcorn gekauft und es lief schon die Werbung. Da fragte uns eine der irischen Lehrerinnen, ob wir nicht auch ein paar Stückchen Schokolade haben wollen, um sie unter das Popcorn zu mischen. Wir dachten, es sei etwas typisch Irisches und haben die Schokolade dankbar, wenn auch etwas skeptisch, ins Popcorn getan. Später haben wir unsere Austauschpartner gefragt, ob sie so etwas immer machen, doch alle meinten nur, dass sie auch nichts von Schokoladen in salzigem Popcorn wüssten. So gibt es wohl noch ein paar unentdeckte Bräuche, die eine Erwähnung in diesem Text verdient haben!)

Zwei Wochen später haben wir unsere Austauschpartner vom Flughafen abgeholt und ihnen unsere Schule gezeigt, die sich wirklich sehr von der irischen Schule unterscheidet. Besonders toll fanden sie, dass wir keine Schuluniformen tragen müssen und man bei uns im Kreis laufen kann. Anschließend sind wir nach Hause gefahren und die Iren konnten sich erst einmal ein bisschen ausruhen. Später hat man den Abend entweder mit dem Schalke-Spiel oder entspannt zu Hause auf dem Sofa ausklingen lassen. 

In den nächsten Tagen haben wir unseren Austauschschülern Zeche Zollverein, Münster und den Zoom gezeigt. Während der Zeit konnten wir total viel voneinander lernen und den Iren die wichtigsten Wörter, wie beispielsweise "Bratwurst" beibringen. 

Am letzten Abend gab es eine kleine Abschlussfeier, wo nochmal die letzten Selfies geschossen wurden und wir uns so langsam voneinander verabschieden mussten.

Der Austausch insgesamt war eine tolle und einmalige Erfahrung für uns alle. Wir hatten die Möglichkeit, schnell unser Englisch zu verbessern und konnten viel daraus mitnehmen. 

Dafür danken wir auch unseren Lehrern, die uns diesen Austausch ermöglicht haben und uns auf dieser spannenden Reise begleitet haben.

Maja Gasik, Lisa Konitzer (9c)